Interkulturelle Kompetenz

Kommunizieren im globalen Dorf

Unternehmen agieren heute in einem kulturell diversen Umfeld

Unternehmen agieren heute in einem kulturell diversen Umfeld: Auf internationaler Ebene wird mit LieferantInnen und AuftraggeberInnen in anderen Ländern kommuniziert, aber auch innerhalb Österreichs ist interkulturelles Verständnis gefragt: Denn mittlerweile leben in Österreich etwa 1,8 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Deshalb ist es ein wirtschaftlich effizientes Investment, Ihre MitarbeiterInnen in diesen herausfordernden Kommunikations- und Verkaufssituationen fit zu machen.

Internationale Teambuildings

Wir freuen uns darauf, Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam mit Hans Fruhmann von outdoorbound bei internationalen Teambuilding-Prozessen zu begleiten - gerne auf Englisch. Wir sind für rasche Interventionen zu haben und ebenso für ein strategisch aufgebautes Programm für Ihre Führungskräfte und Potentials. Immer steht erlebnisorientiertes Lernen im Zentrum und am Ende des Tages besseres Kommunizieren der meist breit aufgestellten Teams. Im Workshop "Praxiswerkstatt Integration" arbeite ich gemeinsam mit der Orientalistin Hildegard Mader, wenn es darum geht Verhalten und Wertvorstellungen von Arabern in Österreich besser zu verstehen und adequat zu agieren.

Organisationsentwicklung: Kommunikation und Verkauf

Wenn Sie interkulturelle Kompetenz in Ihrem Unternehmen nachhaltig verankern möchten, sprechen Sie mit uns über vertiefende Organisationsentwicklungsmaßnahmen. Viele davon verursachen geringe Kosten und haben eine große Wirkung. Eine externe Perspektive hilft Ihnen, die Verbündeten in Ihrem Unternehmen rasch ausfindig zu machen, die mit Ihnen an einem Strang ziehen.

Unsere Forschungsarbeit „Beyond Ethnomarketing“ (2012)  hat in deutschen und österreichischen Unternehmen den effektiven Mix aus Personal- und Organisationsentwicklung  erhoben, mit dem Ziel VertriebsmitarbeiterInnen optimal zu unterstützen, damit sie die Zielgruppen der ZuwanderInnen kompetent beraten und sie als Kunden gewinnen und binden.

Kunden: Erste Bank (s-Akademie), Medizinische Universität Wien, Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Donau-Universität Krems - Department für Wissens- und Kommunikationsmanagement, KDZ Zentrum für Verwaltungsforschung

       

 

 

 

Seminar-Themen

Internationales Teambuilding
»Seminarfolder ansehen (pdf, 100kb)

Interkulturelle Kompetenz - Geschäft mit Zuwanderern
»Seminarfolder ansehen (pdf, 100kb)

Interkulturelle Kompetenz in internationalen Projekten
»Seminarfolder ansehen (pdf, 100kb)

Interkulturelle Kompetenz - Auslandseinsatz
»Seminarfolder ansehen (pdf, 100kb)

KundInnen über uns

"Am AKH Wien - Medizinischer Universitätscampus schätzen wir Gabriele Strodl-Sollak für ihre hohe Fachkompetenz, ihre individuelle Herangehensweise an Themen und ihre Begeisterung für ihre Tätigkeit."
Dr.in Katharina Mallich-Pötz, MSc, Leiterin der Strategischen Personalentwicklung, AKH Wien

Die Erste Bank weiß um das Kunden-Potenzial der Neo-Österreicher. Eine Schulungsinitiative sollte eine offene, kundenorientierte Haltung gegenüber Zugewanderten oder Grenzgängerkunden sicherzustellen. Gabriele Strodl-Sollak ist es gelungen, die Teilnehmenden in den verschiedenen hierarchischen Funktionen abzuholen und zu begeistern.

Die vielen positiven Feedbacks zeigten: Sie konnte Verständnis vermitteln, Geschäftschancen aufzeigen um Abschlüsse in der neuen Zielgruppe zu forcieren.“
Wolfgang Palfi, MSc, Leiter Verkaufscoaching Retail

 

TeilnehmerInnen über uns

„Die Trainerin ist sehr kompetent und vermittelnd auf die (wenigen) Einwände und Argumente der TN eingegangen. Ihre ausgeprägte Fähigkeit zu kommunizieren hat sehr natürlich und – im Gegensatz zu vielen Kommunikationstrainern – nicht angelernt gewirkt.“

„Das Thema Neukundengewinnung und Verkauf mit Kunden mit Migrationshintergrund wird für unsere Bank immer wichtiger, da wir aus dieser Kundengruppe bereits heute sehr viele Menschen betreuen und das künftig noch mehr werden.“

„Ich werde die Begegnungen mit Grenzgängerkunden besser nutzen. Bisher habe ich mir gedacht ‚nicht schon wieder‘ – ich werde nun offener auf sie zugehen und auch schneller entdecken, dass sie nicht nur ein Konto eröffnen, sondern auch Veranlagen wollen.“

„Ich verstehe jetzt, warum teure Konsumgüter für Zuwanderer so wichtig sind – damit wollen sie ihren Status in der Gesellschaft heben.“

„Ich kann die Inhalte des Workshops auch bei meinen Kunden am Land anwenden, obwohl wir nur wenige Zuwanderer haben.“

„Großartig finde ich die Gruppenzusammensetzung quer durch die Hierarchien, Vertriebs-Regionen und Stadt/Land.“

"Von einer Neo-Österreicherin: „ Ich hätte nicht gedacht, dass sich die Alt-Österreicher (in dieser Gruppe) für meine Herkunft und Bräuche interessieren.“

„Der Stil dieses Seminars ist ganz anders, als die Verkaufs-Seminare, die wir sonst besuchen. Man braucht den ersten Tag, um hineinzukommen – es ist von Nutzen und ist gut für die Persönlichkeitsentwicklung.“

„Das Seminar ist wirklich sehr gut. Ich konnte viel daraus lernen. Es gibt nicht nur Konflikte oder Reibungspunkte zwischen verschiedenen Kulturen, sondern auch innerhalb einer Kultur. Und so kann ich hier für mich einiges mitnehmen für zwischenmenschliche 'Probleme', einfach mal einen anderen Blickwinkel anzuwenden."

„Eines der besten Seminare, das ich je besucht habe. Hier kann man persönliche Weiterentwicklung mit dem Beruf verknüpfen und kombinieren.“

„Für meine Frage, wie mit lauten, unhöflichen vorwiegend männlichen Kunden umgehen, habe ich Antworten gefunden“.

 „Das Produkt NN habe ich bisher nicht angeboten. Das nehme ich mir jetzt auch vor.“ 

„Ich hätte nicht geglaubt, dass auch die geringen Einkommen Sparen wollen und werde jetzt immer zum Konto ein einfaches Sparprodukt anbieten.“

„Gibt es ein Vertiefungsseminar? Ich wäre sofort dabei!“