Managing Diversity

Zeitgemäße Prozess-Steuerung

Diversity: Menschen sind einander zugleich ähnlich und verschieden

In den letzten Jahren ist eine deutlich wachsende Popularität des Diversity-Diskurses im deutschsprachigen Raum zu beobachten. Nicht zuletzt durch die Sozialagenden der Europäischen Union sind die Begriffe Diversity, Managing Gender & Diversity sowie Diversity Management zentral geworden. Kurz gefasst geht es um den bewussten Umgang mit Vielfalt, mit dem Fremden oder Anderen.

Diversity heute: Miteinander durch freiwillige Interaktion

Wurde in den 90er-Jahren noch verstärkt der Fokus auf Unterschiedlichkeit gelegt, mit der Intention, allen RepräsentantInnen eine Stimme und Rechte zu verleihen sowie Partizipation zu ermöglichen, so zeichnet sich aktuell ein Paradigmenwechsel ab.

Unsere Gesellschaften hybridisieren sich. Deshalb geht es in den Unternehmen nun um die Frage wie ein Miteinander durch freiwillige Interaktion erreicht werden kann, um tatsächlich Mehrwert zu generieren. Wie kann das „Entweder-oder“ (Dichotomien wie Mann:Frau, Inländer:Ausländer, Alt:Jung) in ein „Sowohl-als-auch“-Denken überführt werden und damit Kohäsion entstehen? Wie kann Verschiedenheit im Sinne des Voneinander-lernens produktiv genutzt werden? Wie können Unternehmen einen zielorientierten Diversity Prozess moderieren?

Bekenntnis zu Blended Learning

Zahlreiche Studien belegen, dass sich Lernen nur zu 10% aus formalem Lernen zusammensetzt, jedoch zu 70% aus "Learning by doing" und 20% durch Austausch mit anderen. Unsere Lernarchitekturen arbeiten mit diesem Wissen. Ein Präsenztag im Seminar wird umrahmt von Lernangeboten in der realen Welt und formalem Lernen, das lustvoll aufbereitet ist. Kurz gesagt: Wir sind ein Fan von Blended Learning und sind der Meinung, dass kurze Präsenzzeiten effektiv sind, wenn sie im Vorfeld und nach dem Semianr inhaltilich und reflexiv begleitet werden.

Kunden: UniCredit Academy Austria, Medizinische Universität Wien, ibis acam, Dr. Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Donau-Universität Krems - Department für Wissens- und Kommunikationsmanagement, Verein für Jugend und Arbeit.

 

KundInnen über uns

"Frau Strodl-Sollak ist für uns seit Jahren die erste Ansprechpartnerin wenn es um die Themen Gender Mainstreaming und Diversity Management geht. Sie unterstützt uns sowohl bei der Erstellung von Skripten als auch bei der Planung und Umsetzung von Weiterbildungen für unsere MitarbeiterInnen zu diesem Thema."

Mag.a Isabella Wotava, ibis acam Bereichsleitung NÖ, Leitung Talente Team und Prokuristin

"Dank ihrer innovativen Methoden, Ihrem Kommunikationsgeschick und ihrer dynamischen Herangehensweise bringt sie immer wieder frischen Wind und neue Energie in den Trainingsalltag unserer MitarbeiterInnen. Wir schätzen Frau Strodl-Sollak als kompetente und zuverlässige Partnerin und können eine Zusammenarbeit mit ihr nur empfehlen." 

Mag. Roland Pichler, ibis acam Personalentwicklung, Organisation und Konzeption